Über Opentender

Etwa 15 % des Bruttoinlandsprodukts der EU werden jedes Jahr für die Beschaffung von Waren und Dienstleistungen ausgegeben, und einige Schätzungen gehen davon aus, dass Korruption die Kosten für staatliche Aufträge um 20 bis 25 % erhöht. Noch besorgniserregender ist, dass die Korruption im öffentlichen Beschaffungswesen weit verbreitete öffentliche Ziele gefährdet, wie den Bau sicherer Autobahnen, qualitativ hochwertiger Schulgebäude oder die rechtzeitige Lieferung von Medikamenten.

Durch die kostenlose Bereitstellung umfassender Informationen über das öffentliche Beschaffungswesen in einem benutzerfreundlichen Format für alle interessierten Parteien soll die Markttransparenz erhöht, Transaktionskosten gesenkt und die Rechenschaftspflicht der Regierung erleichtert werden. Daher wurde opentender.eu, eine zentrale, öffentliche und offene Beschaffungsplattform eingerichtet, die dazu beitragen soll, ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis im öffentlichen Beschaffungswesen zu erzielen und die Integrität im gesamten öffentlichen Sektor zu erhöhen.

Wer ist Opentender?

Digiwhist

DIGIWHIST, ein von der EU gefördertes Projekt im Rahmen des Horizont-2020-Programms, vereint sechs europäische Forschungsinstitute mit dem Ziel, die Gesellschaft in die Lage zu versetzen, Korruption im öffentlichen Sektor zu bekämpfen. Gleichzeitig wird es das Vertrauen in die Regierungen stärken und die Effizienz der öffentlichen Ausgaben in ganz Europa durch die systematische Sammlung, Strukturierung, Analyse und Verbreitung von Informationen über das öffentliche Beschaffungswesen und über Mechanismen, die die Rechenschaftspflicht von Amtsträgern in der gesamten EU und einigen Nachbarländern erhöhen, verbessern.

Digiwhist

University of Cambridge, Department of Sociology

Das 'Department of Sociology' in Cambridge hat ein ausgeprägtes Profil als Exzellenzzentrum für herausragende Arbeiten in der Sozialtheorie und der empirischen soziologischen Forschung. Die Soziologie in Cambridge wird ebenfalls in einem interdisziplinären Kontext praktiziert und gelehrt, mit besonders starken Verbindungen zu Politik, Psychologie, Anthropologie, Ökonomie und Geschichte.

University of Cambridge, Department of Sociology

Open Knowledge Foundation Germany

Die Open Knowledge Foundation Deutschland (OKF DE) ist ein gemeinnütziger Verein, der sich für offene Daten und freies Wissen einsetzt und sich dem Aufbau einer digitalen Infrastruktur für die Zivilgesellschaft in Deutschland und Europa verschrieben hat und sich für die Verbreitung von freiem und offen zugänglichem Wissen in der Gesellschaft einsetzt. Die Open Knowledge Foundation Deutschland ist der deutsche Zweig der Open Knowledge Foundation, eines weltweit aktiven Netzwerks von Aktivisten, Entwicklern, Policy-Spezialisten und Wissenschaftlern, die sich für die Förderung offenen Wissens und offener Daten einsetzen. OKF DE ist ein Think-and-Do-Tank, der juristisches Fachwissen und technisches Know-how kombiniert, um Behörden und andere Organisationen bei der Veröffentlichung offener Daten zu beraten und potenziellen Weiterverwendern zu helfen, sich mit offenen Daten zu beschäftigen, um innovative neue Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln. OKF DE arbeitet an Technologien, die mehr Transparenz im öffentlichen Leben ermöglichen und neue Räume für bürgerschaftliches Engagement schaffen.

Open Knowledge Foundation Germany

Government Transparency Institute

Die Gründung des Government Transparency Institute im Jahr 2015 wurde durch das wachsende Bedürfnis und die Möglichkeit motiviert, unabhängige Forschung und Befürwortung zu Transparenz, Korruption und Qualität von Regierungen in Europa und darüber hinaus zu betreiben. Das Institut ist ein überparteilicher Think Tank, der unabhängig von Regierungen, politischen Parteien oder Interessengruppen ist. Ziel des Instituts ist die systematische Erforschung der Ursachen, Charakteristika und Folgen einer schlechten Regierungsqualität in einem interdisziplinären Ansatz, der sich auf Politikwissenschaft, Ökonomie, Recht und Datenwissenschaft stützt. Das Institut will den Bürgern helfen, Regierungen durch die Veröffentlichung großer Datenmengen und aussagekräftiger Analysen zur Rechenschaft zu ziehen.

Government Transparency Institute

Hertie School of Governance

Die Hertie School of Governance bereitet herausragende Studierende auf Führungspositionen in Regierung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft vor. Die Schule bietet auch erfahrenen Fachleuten die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten im Bereich des öffentlichen Managements zu vertiefen. Als eine renommierte internationale Fakultät mit Expertise in Wirtschafts-, Wirtschafts-, Rechts-, Politik- und Sozialwissenschaften verfolgt sie einen interdisziplinären, politikorientierten Ansatz für die Lehr- und Forschungsagenda der Hochschule.

Hertie School of Governance

Datlab

Datlab ist ein tschechisches IT-Unternehmen, das sich auf die Datenextraktion und -verarbeitung spezialisiert hat. Ab 2015 verarbeitet sie regelmäßig Daten von 30 verschiedenen Websites und Systemen. Sie arbeitet eng mit dem NRO-Sektor zusammen und betreibt mehrere große OpenData-Dienste, wie z.B. vsechnyzakazky.cz (Beschaffungsdatenbank), politickefinance.cz (Monitor für die Finanzierung politischer Parteien).

Datlab

Università Cattolica del Sacro Cuore, Transcrime

Transcrime ist die Gemeinsame Forschungsstelle für grenzüberschreitende Kriminalität der Università Cattolica del Sacro Cuore in Mailand und der Universität Trient. Es analysiert Strategien zur Prävention und Bekämpfung von Kriminalität mit einem integrierten Ansatz (Kriminologie, Recht, Statistik, Wirtschaft, forensische Rechnungslegung). Transcrime analysiert insbesondere Kriminalitätsphänomene im Bereich der organisierten Kriminalität, der Finanzkriminalität, der Geldwäsche und der Korruption.

Università Cattolica del Sacro Cuore, Transcrime